“Vertraue mir” – Trau, schau, wem!
Geschrieben von Ute Kretschmer-Risché | Blog

“Vertraue mir”, flüstert die Stimme von morgens bis abends. Vertraue mir … bei mir bist du richtig. Kaufe mich. Wähle mich. Heirate mich. Entscheide dich für mich. Jedes “Ja” ist ein Vertrauensvorschuss. Politiker*Innen werben um meine Stimme. Unternehmen um mein Geld. Und viele Menschen um meine Zuneigung. Vertrauen ist das Schmiermittel unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Doch wie schwer oder leicht fällt uns das. Einfach mal vertrauen…

Wir vertrauen darauf, dass in unserer Wohnung, Wasser und Strom per Schalter fließen. Dass Hilfe kommt, wenn ich Polizei, Notarzt oder Feuerwehr rufe. Dass der Müll abgeholt wird oder dass pünktlich Gehalt überwiesen wird. Die Kette lässt sich weiter spinnen: Vermieter vertrauen, dass Mieten ordentlich bezahlt werden. Ärzte vertrauen, dass die verschriebenen Medikamente passend eingenommen werden. Oder Eltern vertrauen, dass Lehrer ihre Kinder ordentlich unterrichten.

Ohne Vertrauen läuft gar nichts. Das fällt bei allem, was neu und/oder kompliziert ist, natürlich schwer. Siehe die Corona-Krise. Ist der Impfstoff unbedenklich? Fließen die Finanzspritzen rechtzeitig? Oder auch: Wann ist der Lockdown vorbei? Fragen über Fragen, deren Antworten Vertrauen schüren oder aber untergraben. Mitunter ist die Auskunftspflicht vorgeschrieben, wenn zum Beispiel börsennotierte Unternehmen zeitnah und transparent über Veränderungen berichten müssen. Überhaupt: Vertrauen ist die Folge von Kommunikation. Unser ureigenes Geschäft.

Prüfen Sie! Damit es kein Vertrauen blindlings und zum Reinfall wird. Oder wie das deutsche Sprichwort sagt: “Trau, schau, wem!” Sollte der Elefant wirklich auf dem Drahtseil balancieren, mit einer Giraffe auf der Schulter? Oder kann sich der Elefant ganz sicher fühlen, weil er viel Vertrauen hat und damit stark ist? Vertrauen kann so vielfältig sein. Vertrauen in uns und unsere Fähigkeiten gehören dazu!

Kommen Sie also nicht in eine Vertrauenskrise. Reden Sie mit uns. Wir formulieren, dass Sie mit Ihren Anliegen verstanden werden und dass Ihnen vertraut wird. Wir wissen wie …

Mit vertrauensvollen Grüße
Ihre Ute Kretschmer-Risché

Foto: Adobe Stock