Keine Angst mehr mit Dustin Hoffman
Geschrieben von Ute Kretschmer-Risché | Blog

Ich mache Werbung. Aber dieses Mal nicht im Auftrag eines Kunden, sondern aus eigenem Antrieb. Ich bin ein Testimonial. Also jemand, der ein Produkt getestet hat und voller Überzeugung davon spricht. Mein privates Geständnis ist die Ausgangsposition: Meine Furcht ist pathologisch, wenn es um den Zahnarzt geht. Da werde ich abwechselnd zur Furie und zum Angsthasen. Halt, falsch! Vergangenheitsform. Ich WAR ein Angsthase. Denn es gibt für mich und für alle Angstpatienten dieser Welt eine Lösung: Lachgas!!

In diesem Blog verwischen meine Grenzen: Ich bin sowohl Dienstleisterin für die Neuen Zahnärzte in Lahr, als auch Kundin respektive Patientin. Endlich wieder Patientin!! Nachdem ich lange Zeit jede Dentalpraxis gemieden habe wie der Teufel das Weihwasser. Zögerlich willigte ich ein. Lachgas als Narkosemittel. Schlimmer kann es ja nicht mehr kommen als Spritzen, Bohren, Ziehen, Schleifen oder was einem Folterer noch so einfallen kann. Doch dann die Überraschung: Lachgas ist wirklich die Lösung!

Ich habe eine kleine Maske aufgesetzt bekommen, mich für Vanillegeschmack entschieden und nach wenigen Minuten relaxte ich auf dem Zahnarztstuhl wie auf der tollsten Wellness-Massagebank. Das Gefühl ist wie Schweben, Dahingleiten, ein einziger Rausch. Ich reagierte trotzdem auf Anweisungen wie „Mund öffnen“, „Ganz weit“ usw. Ich habe viel mitbekommen. Nur zwei Dinge nicht: Meine Angst und wie die Behandlung verläuft. Denn man verliert jegliches Zeitgefühl. Stunden später. Das Lachgas wird abgedreht. Und innerhalb von Minuten war ich wieder vollkommen klar. Ich konnte gleich danach auch Autofahren. Unglaublich!

Unglaublich auch, dass ich seither freiwillig zum Zahnarzt gehe. Von mir aus hätte ich gerne öfter Lachgas. Wie ein Alkoholexzess ohne Torkeln und ohne Kater! Danke an den Lachgas-Experten Kaloyan Iliev und die Zahnspezialistin Monica Hebding Camara (Foto). Nur schade, dass die deutschen Krankenkassen den Sinn von Lachgas für Angstpatienten noch nicht sehen und die Kosten nicht übernehmen. Ich bin sicher, so könnten teurere Folgekosten vermieden werden. Ich jedenfalls gehe wieder regelmäßig zur Prophylaxe – und zahle das Lachgas aus eigener Tasche. Es ist mir wert, dass meine Zähne in Ordnung sind – und dass ich keine Angst mehr vor dem Zahnarzt habe!

Googeln Sie mal, wer in Ihrer Nähe Lachgas anwendet. So wie mein Zahnarzt Albert Schewe mit seinem Team im badischen Lahr: http://www.dieneuenzahnaerzte.de

Ich kann bei dem Thema sogar wieder scherzen. Vielleicht schaffe ich es auch mal wieder den Film „Marathon Man“ mit Dustin Hoffman und der berühmten Zahnarztfolterszene anzusehen. Falls Sie auch Angstpatient sind, ist das kein Filmtipp für Sie, sondern eine Warnung! Machen Sie erst eine Lachgasbehandlung und dann schauen wir gemeinsam total entspannt diesen Film an …

Was meinen Sie? Bitte schreiben Sie mir.
ute.rische@agentur-exakt.de